Gründerzeit und Wirtschaftsliberalismus

in Zwiesel


 

Mitte des 19. Jhdts. war Zwiesel ein heruntergekommenes Provinznest. Man jammerte der 1808 abhanden gekommenen „Ewigen Steuerfreiheit“ und den sonstigen "Privilegien" nach und hatte tausend andere Argumente, um die Situation zu begründen. Eine kleine führende Schicht profitierte davon und hatte kein großes Interesse an einer Änderung.

Eine handvoll tatkräftiger, weltoffener und hochgebildeter Bürger, aus denen besonders der Pfarrer Johann Georg Fürst und der Bürgermeister Josef Andreas (I.A.) Röck herausragten, haben schließlich kongenial Zwiesel übernommen und den Ort innerhalb weniger Jahrzehnte zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Bayerischen Waldes gemacht, wovon wir bis in die jüngste Zeit zehrten.

Es wurde eine komplette städtische Infrastruktur geschaffen oder auf den neuesten Stand gebracht: Eisenbahn, Schulen, Schlachthof, Krankenhaus, Lehrlingsheim, Kinderbewahr- und Suppenanstalt, Schwimmbad, Landschaftspark, Sportplatz, Turnhallen, Veranstaltungssäle, Leichenhaus, Sanitätskolonne, Feuerwehr, Wasserleitung, Kanalisation, Telefon, Zeitung, E-Werke, Filmtheater, Vermessungsamt, Kirchen… 

Als wichtiges Element zur Entwicklung des Ortes wurde damals das Gesellschaftsleben betrachtet. Kultur, Geschichte, Sport u.v.m. blühten auf. Ob bei Faschingsfeiern, Volksfesten oder Pferderennen - Zwiesel wurde weitum bekannt.

Eine Kleinindustrie rund um Holz, Glas und Metall entstand. Die Glasfachschule war Kristallisationspunkt und Antreiber für den Weg des Glases (und Holzes) vom Historismus in die Moderne. Zwiesel hatte vor München Kanalisation und elektrische Straßenbeleuchtung! Die heutigen Feuerwehrschlauchkupplungen und Wäscheklammern mit Drahtfedern hat damals ein Zwiesler entwickelt. … Es herrschte eine kreative, aktive Szene.

Krönung war schließlich die Erhebung zur Stadt 1904.

Es entstanden neue Stadtteile. Wir machen einen Spaziergang vom Ziegelwiesenparkplatz zur kath. Stadtpfarrkirche und besichtigen die damaligen Änderungen der Stadtstruktur. Wir sehen Originalwerkzeuge, Originalmaschinenteile, Originalpläne der Radfelgenfabrik, der Holztrift u.v.m. Zum Abschluss schauen wir uns das vom Kirchturm an.

 

Treffpunkt Ziegelwiesenparkplatz

Kirchturmbesteigung 2,-- €, ansonsten bitte spenden.

 

*****Privat***** Privat***** Privat***** Privat***** Privat*****

 

Einladung zum 90. Geburtstag

Foto oben im Anzug ist ihr Schwiegervater in der Radfelgenfabrik.

 Allerheiligen 2017

Mit Lieblingen Fanni + WastlPassau

Küchenarbeit

Spaziergang Anlage

7.12.17 Paradeislbinden Waldverein

7.12.17 Ergebnis Paradeisl

Besuch Geburtstagsfeier


Am Montag, 18.12.2017
ist Jeder zu Kaffee und Kuchen in die Wohnung der Mutter eingeladen.

 

Besonders für Familienmitglieder mit längerer Anfahrt im engeren Kreis:

Die Mutter läd

am Freitag, 29.12.2017, abends

zu einem gemeinsamen Essen und Ratschen ins Hotel Waldbahn – Nebenzimmer - gegenüber vom Bahnhof ein.

 

Es ist mir nicht möglich, Einladungen zu verschicken, deshalb bitte weitersagen. Die Mutter freut sich besonders über Enkel und natürlich über ihre Familie aus der alten Heimat.

 

Bitte mir Bescheid geben, wer und zu wievielt Ihr kommt. Jetzt ungefähr, am 27.12. brauche ich aber die genaue Zahl.

Aus gegebenem Anlass:
Spätestens am 18.12.2017 muss ich wissen, wer (Familie, Gruppe...) kommt. Nicht die genaue Zahl, sondern grundsätzlich. Genau bitte am 27.12. Bei späterer Anmeldung freuen wir uns natürlich auch - sehr gerne! -, ich kann dann aber keinen sicheren Platz mehr zusagen, sollte ich dann umbestellen müssen.

Nachricht bitte an:

Anton Bernreiter
Binderanger 2
94227 Zwiesel

Tel:         09922/2550
Mobil:     0170/60 110 32
Mail:      
anton@bernreiter-zwiesel.de

 

Wer sich in den Abend in der Waldbahn einbringen will, sehr gern! Egal ob Deko, Gestaltung des Abends…

Selber kann ich ein Rahmenprogramm tagsüber anbieten. A bissl was findet Ihr hier auf dieser HP. Ich gehe davon aus, dass Manche hier übernachten werden.

 

Geschenke:

Die Mutter hat alles, was sie braucht. Wer ihr wirklich Gutes tun möchte, schenkt ihr Zeit. Sie einfach irgendwann mal für ein paar Stunden in ihrer Wohnung besuchen oder sie vielleicht sogar zum Kaffee oder Essen einladen. Sie ist gerne in netter Gesellschaft unterwegs und liebt gute Unterhaltung. Essen und trinken darf sie sowieso alles.

 

Wir laden ganz herzlich ein, besonders natürlich die, die der Mutter in sehr schwerer Zeit beigestanden haben.

 

Bitte kurzfristig sich hier informieren, ich kann ich nicht Jeden einzeln verständigen, sollte es Änderungen geben. Ihr wisst, die Goldene Hochzeit konnte kurzfristig nicht stattfinden.
Genaueres hier in Kürze.
Nur die Infos hier sind aktuell!!!